BauplanFuerEineSeele

Sommerlektüre: Bauplan für eine Seele Die Veröffentlichung von ChatGPT Ende November 2022 hat nicht nur das Konzept von machine learning (Biblionetz:w02863) ins g… (last changed by BeatDoebeli)

 


26 July 2023 – 09:14

|

Version 2
|

BeatDoebeli

Die Veröffentlichung von ChatGPT Ende November 2022 hat nicht nur das Konzept vonmachine learning(Biblionetz:w02863) ins gesellschaftliche Bewusstsein katapultiert (auch wenn nicht von machine learning sondern vonkünstlicher Intelligenzgesprochen wird).
Neben vielem anderen hat ChatGPT auch die alte Diskussion wieder aufflammen lassen, ob denn Computer denken und gar Bewusstsein haben könnten. Auch wenn das für mich zu den drängendsten Fragen gehört, die wir uns im Zusammenhang mit ChatGPT & Co. stellen müssen, sind es doch spannende philosophische Fragen, die mich an meine Studienzeit zurückerinnern.
Einerseits hatte ich im Informatikstudium an der ETH Zürich (1990-1996) Lehrveranstaltungen zu Expertensystemen und neuronalen Netzwerken, andererseits habe ich privat mit grossem Interesse Bücher zum Thema Künstliche Intelligenz gelesen, auch wenn dies damals noch nicht sehr alltagsrelevant, sondern mehr futuristisch erschien. Es ist somit kein Zufall, dass sich die ersten Fragen im Biblionetz mit solchen Fragen in der Schnittmenge von Informatik und Philosophie beschäftigen: Biblionetz:f1 Können Computer denken?
Biblionetz:f5 Kann ein Computer Geist besitzen?
Biblionetz:f8 Ist Denken Symbolmanipulation?
Ein paar Jahre nach dem Studium habe auch ich eine Art KI-Winterschlaf erlebt und das Thema ist aus meinem Fokus meines Interesses weitgehend verschwunden (sichtbar an den nur noch spärlichen Einträgen im Biblionetz (orange Balken)):

Jetzt mit dem Wiederaufflammen der allgemeinen öffentlichen Diskussion habe ich mich an frühere Lektüren zurückerinnert. Ich hätte damals nie gedacht, welche Beachtung die Informatik allgemein und nun die Fragen rund um KI dereinst je erreichen würden. Aktuell überbieten sich die Massenmedien und Neuerscheinungen mit einem KI-Hype sondergleichen. Um mich wieder für das Thema fit zu machen, habe ich mir deshalb vorgenommen, ältere Publikationen (erneut) zu lesen, die ohne Schnappatmung erläutern, was künftig wie möglich sein könnte. Ich verpasse zwar damit die neusten technischen Tricks, aber dafür erhoffe ich mir grössere Klarheit bei den grundlegenden Fragen.
Weil ja Sommerferien anstehen und ich mich auch wieder einmal vom bei mir heute üblichen schriftlichen Kurzfutter lösen wollte, habe ich das dickste verfügbare Buch (831 Seiten) aus dem Gestell geklaubt:Bauplan für eine Seele(Biblionetz:b01593) von Dietrich Dörner:

Dietrich Dörnerist emeritierter Professur für Psychologie und allgmeiner bekannt als Autor des BuchesLogik des Misslingens(Biblionetz:b00219). Ich finde es spannend, eine Beschreibung der Möglichkeiten nicht von Informatiker:innen sondern aus der Sicht der Psychologie zu lesen. Dörner schreibt in der Einleitung, dass er das Buch unter anderem geschrieben hat um zu zeigen, dass die Psychologie eine Wissenschaft sei mit falsifizierbaren Modellen:

Wollen wir aber unser Seelenleben nicht als ein Gefüge von Wenn-dann-Aussagen ansehen, kommen wir hinsichtlich der Psychologie in eine schwierige Lage. Wir müßten dann nämlich akzeptieren, daß die Psychologie als Wissenschaft allenfalls teilweise möglich ist. Könnten wir nachweisen, daß sich manche psychische Prozesse nicht «maschinell», also aus einem – wie auch immer komplizierten – Gefüge von Wenn-dann-Aussagen, herleiten ließen, stünden wir vor einem Problem: Wir könnten diese Prozesse nicht erklären und somit auch keine Theorien für sie konstruieren. Damit aber würde sich die menschliche Seele dem wissensschaftlichen 2ugriff entziehen, und die Psychologie wäre eigentlich gar keine Psychologie, keine Seelenwissenschaft, sondern allenfalls Seelenkunde, eine Beschreibung dessen, was hier und da, dann und wann vorkäme.

Dörner beschreibt in seinem Buch die Funktionsweise einer Dampfmaschine namens PSI, erläutert, welche Funktionen eine solche Maschine zumÜberlebenbenötigt und wie sich dies mit Dampfneuronen bewerkstelligen lässt.

Das Buch scheint nur physisch publiziert worden zu sein, was nicht nur angesichts des Projekts“Ferienlektüre”bei über 800 Seiten nicht optimal scheint, sondern auch zum Zitieren und automatisierten Erfassen eher mühsam ist. Vielleicht muss ich das Buch antiquarisch ein zweites Mal kaufen und danach einscannen.

Kurzfassungen / Alternative Darreichungsformen

Wem 830 Seiten vielleicht doch etwas zu viel sind: Es gibt eine Kurzfassung von 39 Seiten unterDas Leben von Ψ (Biblionetz:t30418) online frei verfügbar und bei Archive.org ist dieAufzeichnung eines Vortrags aus dem Jahr 2000(Biblionetz:t30419) verfügbar:Eine alternative, ähnlich ausgerichtete Lektüre ist das BuchMentopolis/The Society of Mind(Biblionetz:b01496) von Marvin Minsky, erschienen bereits 1985:

Zum Kommentieren ist eine Registration notwendig.Kategorien:IsaBlog 

Weitere Blogbeiträge aus dem zITBOx Netzwerk

Apps für den Unterricht – Zyklus 1 bis 3

Tablets wie das iPad sind eigentliche digitale Taschenmesser. Sie bieten schon mit den «hauseigenen» Apps eine Fülle an Möglichkeiten im Unterricht. Pädagogisch wertvoll eingesetzte Apps können Lernprozesse unterstützen und die …

Video mit KI erstellen

Lesen Sie in diesem Beitrag, wie der aktuelle Stand der Dinge ist und wie Sie kostenlos einen Clip erstellen können. Einleitung Im Februar 2024 hat OpenAI (Hersteller von ChatGPT und …

Teaching Tools

Teaching Tools ist eine Online-Plattform der Universität Zürich für Dozierende, die didaktische Tipps, Anregungen und Erklärungen zu bestimmten digitalen Methoden suchen. Sie unterstützt E-Learning in der universitären Weiterbildung und soll …