micro:Bit – Challenge Cards

micro:Bit Challenge Cards

Meistere die Challenges und erlebe, wie man die physische und virtuelle Welt verbindet

Beschreibung

Im Physical Computing geht es um die Verbindung der virtuellen mit der physischen Welt über die Programmierung von Mikrocontrollern für die Steuerung von Sensoren und Aktoren. Dieser Ansatz ermöglicht es den Schülerinnen und Schülern, eigene Ideen auszuprobieren und interaktive Dinge zu bauen, die Spass machen. So entstehen beispielsweise Minigolfanlagen mit beweglichen Hindernissen, interaktive Bilderrahmen, Klavierhandschuhe oder ferngesteuerte Fahrzeuge. Die an der PHSG, der PHSZ und der FHNW entwickelten«micro: bit Challenge Cards» ermöglichen einen niederschwelligen Einstieg in das Thema und dienen als Nachschlagewerk für die Umsetzung eigener Projekte.

Die Challenge-Cards


Die Challenge-Cards bestehen aus dem Kapitel «Grundlagen» und 20 verschiedenen Challenges. Die einzelnen Challenges bauen aufeinander auf und steigern sich im Anforderungslevel und den Kompetenzanforderungen. Im Minimum benötigt es einen micro:Bit Microkontroller. Dieser und auch allfällige Sensoren, Aktoren und Verbindungskabel sind separat bei verschiedenen Wirtschaftspartner (Bischoff Wil AG, educatec.ch etc.) erhältlich oder lassen sich in allen Regional Didaktischen Zentren (RDZ) des Kantons St.Gallen ausleihen. Die Challenge-Cards eigenen sich auch zum Ausdrucken.

Grundlagen

Im Kapitel «Grundlagen» sind alle für die Arbeit und die Programmierung des micro:Bits notwendigen Informationen zu finden. Neben den wichtigsten theoretischen Grundlagen zum Mikrocontroller selbst erfährt man auch, wie der micro:Bit mit dem Computer verbunden und programmiert werden kann. Zudem finden sich theoretische Hintergrundinformationen und Anleitungen zu allen auf den Cards verwendeten Sensoren und Aktoren.

Die Challenges

Die Challenges sind so aufgebaut, dass auf der Vorderseite der Karte die jeweilige Aufgaben- / Problemstellung abgebildet ist. Auf der Rückseite finden sich weitere Erklärungen und ein möglicher Lösungsvorschlag mit dem entsprechenden Programm-Code der blockbasierten Programmierumgebung Makecode (https://makecode.microbit.org/).

Auf den Challenge-Cards finden sich Angaben zum Schwierigkeitsgrad, zum abgeschätzten Zeitaufwand und zu den in der Programmierumgebung benötigten Befehlsgruppen.


Didaktische Informationen für Lehrpersonen


Projektwebseite «Digital Making» der FHNW

Zu den Challenge-Cards betreibt die FHNW die Projektwebseite «Digital Making» mit einem Theorieheft, didaktischen Hinweisen für Lehrpersonen und weiteren Ressourcen zu den Challenge-Cards.


Eine Materialliste für «micro:Bit-Boxen» als Klassenset ist unter «Quellen und Material» abrufbar.


Quick Facts

Kompetenzstufen:

erkunden | entdecken

Link in die Community:

Austausch in der zITBOx Community

Organisation / Unternehmen:

Pädagogische Hochschule St.Gallen

Pädagogische Hochschule Schwyz

Fachhochschule Nordwestschweiz

Quellen und Material

micro:Bit Challenge Cards (Druckversion)

Projektwebseite «Digital Making» der FHNW

URL WEBSEITE

Theorieheft «Physical Computing»

Materialliste «Micro:Bit Boxen als Klassensets»

Manuel Garzi

Pädagogische Hochschule St.Gallen

Institut Digitale und Informatische Bildung

manuel.garzi@phsg.ch

Weitere Making Module

Making in der Schule- MakerIn werden
Möchtest du Maker:in werden? Auf der Webseite Makerspace-Schule.ch findest du kostenlose Online-Weiterbildungsangebote mit ansprechenden “Lernsnacks”.
Bischoff-Wil – Making Material
Im Rahmen des gemeinsamen Innosuisse Projekts «Making in der Schule» hat die Bischoff Wil AG mit der Pädagogischen Hochschule St. Gallen und anderen Hochschulen als Wirtschaftspartner Packages für kompetenzorientiertes Lernen» entwickelt. Mit diesem Projekt sollen Schulen bei der Integration von Making-Ansätzen im Unterricht und beim Aufbau von Makerspaces unterstützt werden.
Makerstars – Ideen zum Tüfteln und Erfinden
Auf der Plattform «MakerStars»findest du Ideen und Anregungen zum Tüfteln, Experimentieren und Erfinden. Das Angebot richtet sich in erster Linie an Schülerinnen und Schüler.